Start Tipps & Tricks Tipps: Renovieren Neue Haustür worauf achten – Holz, Aluminium und Kunststoff im Vergleich

Neue Haustür worauf achten – Holz, Aluminium und Kunststoff im Vergleich

36
neue Haustür worauf achten
© Iriana Shiyan / stock.adobe.com

Sicherheit und Wärmeschutz sind die wichtigsten Kriterien für eine neue Haustür. Unser Ratgeber verrät, worauf es noch ankommt.

Ob Neubau, oder Sanierung eines bestehenden Eigenheimes, wer eine neue Haustür einbauen will, sollte diese Entscheidung nicht über’s Knie brechen. Die Eingangstür ist der Blickfang für jeden Besucher und somit die Visitenkarte des Hauses. Abgeplatzte Farbe oder verrostete Scharniere versprühen in diesem Fall keinen Vintage-Charme sondern vermitteln eher einen schlechten Eindruck. Die Optik ist aber nur ein Aspekt, der für eine neue Haustür spricht, viel wichtiger ist die Sicherheit.

Argumente für eine neue Haustür

Lässt sich der Schlüssel nicht mehr richtig drehen, kann das Schloss ausgetauscht werden. Schließt die Tür nur noch schlecht oder gar nicht mehr, ist vielleicht ein verzogenes Türblatt schuld – auch dieses kann gerichtet werden. Reparaturen helfen mitunter über einen Neukauf hinweg, sind aber keine Dauerlösung.

#1 Wärmedämmung

Sparen Sie nicht an der falschen Stelle, bedenken Sie, dass eine neue Haustür Wärmeverluste reduziert und sich somit Energiekosten einsparen lassen.

#2 Einbruchsschutz

Noch wichtiger als die Kostenersparnis im Energiebereich ist Ihre persönliche Sicherheit. Haustüren, die vor 10 Jahren oder länger eingebaut wurden, haben viel zu viele Schwachstellen und erfüllen damit längst nicht mehr die heutigen Einbruchschutzstandards.

» Finanztipp: Auf dem Online-Portal k-einbruch.de (Polizeiliche Kriminalprävention) können Sie sich über staatliche Fördermöglichkeiten zum Einbruchschutz informieren.

Neue Haustür – welches Material ist das Beste?

Das beste Material für eine Haustür ist das, was am besten zu Ihren Wünschen und Anforderungen passt. Holz, Aluminium und Kunststoff eignen sich gleichermaßen für eine Eingangstür, haben aber ganz unterschiedliche Vor- und Nachteile.

Haustür aus Holz

Haustür aus Holz
© coralimages / stock.adobe.com
Holz ist ein natürliches Material und allein deshalb schon ein absoluter Blickfang. Außerdem bietet eine Haustür aus Holz sehr gute Wärmedämmung und auch Schallschutz, vorausgesetzt die Tür ist zweischalig aufgebaut bzw. aus Massivholz. Ist zusätzlich eine Stahleinlage integriert, bietet eine Holzhaustür auch sehr guten Einbruchschutz.

Zu bedenken ist aber, dass Holz einen gewissen Pflegeaufwand benötigt. Wenn Sie lange etwas von Ihrer neuen Haustür haben wollen, kommen Sie um einen regelmäßigen Anstrich (Öl, Lasur, Farbe) nicht herum. Witterungseinflüsse sind an Holztüren recht schnell erkennbar. Um die Haltbarkeit zu verlängern, sollten Sie beim Kauf auf eine bereits imprägnierte Holztür achten.

Pro

  • natürliches Material
  • strahlt optisch Wärme aus
  • ökologisch wertvoll, da nachwachsender Rohstoff
  • gute Wärmedämmung
  • hoher Schallschutz

Contra

  • Witterunsgeinflüsse schneller sichtbar
  • Pflegeaufwand hoch
  • Streichen, ölen oder wachsen regelmäßig nötig

Haustür aus Aluminium

Haustür aus Aluminium
© schulzfoto / stock.adobe.com

Begriffserklärung:

Der U-Wert ist eine Kennzahl, die den Wärmestrom zwischen warmer und kalter Seite (innen und außen) eines Bauteils angibt. Je niedriger der U-Wert, desto besser die Dämmwirkung.

Haustüren aus Aluminium wird häufig nachgesagt, dass sie eine zusätzliche Isolierschicht im Innenbereich benötigen, um den Vorgaben der Energiesparverordnung (EnEV) zu entsprechen. Pauschal sollte diese Aussage allerdings nicht getroffen werden, ein Vergleich der Hersteller macht klüger. So wird zum Beispiel bei der Produktion für haustueren.de großen Wert darauf gelegt, dass auch Aluminiumtüren für den Eingangsbereich der EnEV entsprechen – mehr noch, viele Modelle weisen einen weit besseren U-Wert als die geforderten 1,8 W/m²K auf.

Das Material punktet weiterhin mit seinem geringen Pflegeaufwand, da es absolut witterungsbeständig und korrosionsfrei ist. Wer sich für eine Haustür aus Aluminium entscheidet, muss allerdings meist etwas tiefer in die Tasche greifen.

Pro

  • moderne Optik
  • witterungsbeständig
  • korrosionsfrei
  • geringer Pflegeaufwand

Contra

  • meist teurer als andere Materialien

Haustür aus Kunststoff

Haustür Kunststoff
© Fotoschlick / stock.adobe.com
Kunststoffhaustüren lassen sich in fast jeder gewünschten Optik fertigen und sind im Preis-Leistung-Verhältnis fast unschlagbar. Das Material ist im Vergleich zu Holz und Alu sehr leicht, somit ist auch der Einbau deutlich einfacher. Hochwertige Haustüren aus Kunststoff bieten auch eine gute Wärmedämmung und wenn mit der nötigen Sicherheitstechnik versehen, auch einen optimalen Einbruchschutz.

Der Schallschutz ist im Vergleich zu Holz und Aluminium nicht ganz so hoch. Außerdem ist zu bedenken, dass Kunststoff witterungsanfälliger ist. Verfärbungen, bedingt durch UV-Strahlung, können daher schon nach kurzer Zeit auftreten.

Pro

  • viele Designs möglich
  • wartungsarm
  • gute Wärmedämmung
  • preisgünstig

Contra

  • mäßiger Schallschutz
  • neigt zu Verfärbungen

Foto1: © coralimages / stock.adobe.com, Foto2: © schulzfoto / stock.adobe.com, Foto3: © Fotoschlick / stock.adobe.com