Start Tipps & Tricks Sauna reinigen und pflegen – Anleitung und wichtige Pflegehinweise

Sauna reinigen und pflegen – Anleitung und wichtige Pflegehinweise

14
Sauna reinigen und pflegen
© termis1983 / stock.adobe.com

Richtig saunieren will gelernt sein. Doch auch bei der Reinigung und Pflege der Sauna müssen Sie einiges beachten. Hier einmal das Wichtigste rund um die Saunahygiene.

Was gibt es Schöneres als nach einem anstrengenden Tag die Seele baumeln zu lassen und die wohlige und vor allem gesunde Wärme in der Sauna zu genießen? Das Sahnehäubchen ist es natürlich, wenn sich die Sauna auch noch in Ihren eigenen vier Wänden befindet. Denn dann können Sie die Sauna nicht nur zu jeder Tages- und Nachtzeit benutzen, sondern obendrein auch noch ganz für sich alleine die Ruhe genießen. Denn das ist der ausschlaggebende Punkt, weshalb viele keine öffentliche Sauna benutzen. Sie fühlen sich nur mit einem Handtuch bekleidet nicht sonderlich wohl zwischen mehreren fremden Menschen. Deshalb ist eine Sauna im eigenen Heim auch ein echter Luxus.

Der Luxus bleibt allerdings nur lange bestehen, wenn Sie Ihre Sauna regelmäßig reinigen und vor allem auch richtig pflegen. Schließlich wird dort drin ordentlich geschwitzt. Die Wärme in Kombination mit Feuchtigkeit bietet Mikroorganismen natürlich einen optimalen Lebensraum. Diese machen sich nicht nur über Ihre Sauna her und äußern sich in Form von Verfärbungen, Stock und Schimmel – sie bedrohen natürlich auch Ihre Gesundheit. Also nehmen Sie sich regelmäßig die Zeit und reinigen Sie Ihre Sauna gründlich. Was es dabei zu beachten gibt und wie Sie am besten dabei vorgehen, erfahren Sie nun hier.

Sauna richtig reinigen – Schritt für Schritt Anleitung

Sauna reinigen
© kucherav / stock.adobe.com

Reinigen Sie Ihre Sauna am besten immer nach jedem Saunagang. So verhindern Sie von vornherein, dass hartnäckige Verschmutzungen entstehen, die sich später nur schwer wieder entfernen lassen würden. Außerdem sagen Sie Bakterien so direkt den Kampf an. Gehen Sie bei der Reinigung Ihrer Sauna am besten wie folgt vor:

❖ Schritt 1:

Warten Sie zunächst einmal ab, bis Ihre Sauna komplett abgekühlt ist. Anschließend sollten Sie die Sitzbänke und den Boden gründlich absaugen, um so Schmutz, Haare und Staub zu entfernen.

❖ Schritt 2:

Nach jedem Saunagang ist es wichtig, dass Sie die Saunabänke reinigen. Sie benutzen zwar ein Saunahandtuch, um die Bänke nicht voll zu schwitzen, aber dennoch gelangt natürlich bei jedem Saunagang Schweiß auf das Holz. Wischen Sie die Bänke deshalb nach jedem Saunagang immer mit einem leicht feuchten (nicht nassen!) Tuch ab. Das gilt übrigens auch für Saunakopfstützen (Anleitung Saunakopfstütze selber bauen), Rückenlehnen und Co.

Die Wände der Sauna müssen Sie nicht jedes Mal reinigen. Lediglich bei sichtbarer Verschmutzung sollten Sie einen nebelfeuchten Lappen zur Hand nehmen und die Wandverkleidung reinigen.

❖ Schritt 3:

Anschließend empfiehlt es sich die Sitzbänke zu desinfizieren. Dazu haben Sie zwei Möglichkeiten:

❍ Entweder, Sie erhitzen die trockene Saunakabine für 30 Minuten auf 100 Grad.
❍ Oder aber Sie wischen die Sitzbänke mit dreiprozentigem Wasserstoffperoxid ab.
➞ d.h. auf 1 Liter Wasser 30 ml Wasserstoffperoxid

Keine Sorge bei Möglichkeit 2, denn Wasserstoffperoxid zerfällt beim Verdunsten in Wasser und Sauerstoff.

Tipp:
Mit der Zeit entstehen auch bei der gründlichsten Reinigung Flecken auf dem Holz. Vor allem auf den Sitzflächen. Diese können Sie entfernen, indem Sie sie mit einem feinkörnigen Schleifpapier abschleifen. So können Sie auch im Nu spröde gewordene Stellen beseitigen.

❖ Schritt 4:

Nun sollten Sie sich dem Boden widmen. Denn hier sammelt sich der meiste Schmutz. Feudeln Sie diesen nach jedem Saunagang mit einem fusselfreien Wischtuch und klarem Wasser.

❖ Schritt 5:

Auf dem Saunaofen zeigen sich mit der Zeit durch die Luftfeuchtigkeit und durch die ätherischen Öle in den Aufgüssen Kalk- und Wasserflecken. Diese lassen sich mit einem fusselfreien Tuch und einer Mischung aus Wasser und einem Schuss Zitronensäure oder Essig entfernen.

Sauna richtig pflegen – Das müssen Sie beachten

Sauna pflegen
© Alice / stock.adobe.com

Wenn Sie Ihre Sauna nach jedem Saunagang gründlich reinigen, dann müssen Sie, was die Pflege angeht, nicht mehr viel machen. Lediglich Folgendes ist wichtig:

➭ Saunasteine reinigen:

Einmal im Jahr sollten Sie die Steine im Saunaofen gründlich reinigen, da sich darauf mit der Zeit Ablagerungen bilden. Hierbei reicht es aus, wenn Sie die Steine mit Wasser und einer Bürste abschrubben. Nebenbei sollten Sie auch gleich Staub und Gesteinssplitter aus dem Saunaofen entfernen.

➭ Heizstäbe im Ofen überprüfen:

Wenn Sie schon alle Saunasteine zum Reinigen entfernen, dann überprüfen Sie gleich auch noch, ob die Heizstäbe im Saunaofen ordnungsgemäß funktionieren. Dazu den Ofen anschalten und schauen, ob die Heizstäbe gleichmäßig rot werden.

➭ Saunasteine austauschen:

Mit der Zeit werden die Steine im Saunaofen spröde. Deshalb sollten Sie die Steine regelmäßig sichten und etwa alle zwei bis drei Jahre komplett austauschen. Auf megasauna.de gibt es beispielsweise Saunasteine, die aus speziell für die Sauna geeignetem Granit bestehen. Und das sowohl in der typisch eckigen Variante als auch in abgerundeter Form.

Ein besonderes Highlight sind aber die Jadeit Premium Saunasteine. Die Esoterik sagt diesem Halbedelstein schließlich eine heilende Wirkung nach. Er wirkt sich z.B. positiv auf das Nervensystem, den Blutkreislauf und den Blutdruck aus. Obendrein soll er Spannungen abbauen. Genau das ist übrigens auch ein Grund dafür, warum es laut Deutschem Sauna-Bund e.V. 17 Millionen Männer und 13 Millionen Frauen in Deutschland regelmäßig in die Sauna zieht.

➭ alle Bauteile auf Beschädigungen überprüfen:

Schauen Sie regelmäßig nach, ob irgendwo Holz abgesplittert ist und schleifen Sie es mit feinem Schleifpapier oder mit Hilfe von einem Schwingschleifer bzw. Dreieckschleifer ab. Überprüfen Sie zudem, ob alle Schrauben noch fest sind. Aber auch Türbänder und -schnapper sollten Sie hin und wieder genau unter die Lupe nehmen. Zum Schmieren der Türbänder empfiehlt sich z.B. Teflon- oder Silikonspray. Behandeln Sie die Ofen-Scharniere zudem am besten regelmäßig mit einem Graphitöl.

➭ auf die Hygiene achten:

Sie können Ihre Sauna von vornherein aktiv vor Verschmutzungen schützen, indem Sie sich vor dem Saunagang abduschen und somit Schmutz, Bakterien und Kosmetika vom Körper spülen. Außerdem sollten Sie bei jedem Besuch in der Sauna ein Saunatuch als Unterlage nutzen. So verhindern Sie, dass Schweiß auf das Holz gelangt und Flecken entstehen. In der öffentlichen Sauna ist das sogar ein absolutes Muss. Was dort sonst noch für Regeln gelten, verrät Ihnen die Sauna-Knigge auf www.elle.de.

Foto1: © kucherav / stock.adobe.com, Foto2: © Alice / stock.adobe.com