Start Tipps & Tricks Aufkleber entfernen – Mit diesen 9 Tipps klappt’s

Aufkleber entfernen – Mit diesen 9 Tipps klappt’s

Aufkleber von einem Glas halb entfernt
© Rebeca / stock.adobe.com

Jeder kennt das Problem: Da möchte man nur schnell einen Aufkleber entfernen und was passiert? Es bleiben Klebereste zurück. Mit unseren Tipps passiert das nicht mehr.

Sicherlich, Artikel müssen im Laden mit einem Preisetikett versehen werden. Doch müssen diese immer so extrem fest kleben? Gerade auf neuen Gläsern, aber auch auf Plastikartikeln kleben Etiketten meist so fest, dass man sie oftmals nur mit Mühe und Not wieder abbekommt. Wenn überhaupt. Was zurückbleibt, sind nämlich oft unschöne Klebereste, die so manch einem schon etliche Nerven gekostet haben.

Aber nicht nur Etiketten sind schwer zu entfernen. Auch der einst so geliebte Aufkleber auf dem Auto ist mal nicht eben so abgezogen. Knibbeln, wie es vielleicht noch bei Gläsern oder Plastikdosen okay wäre, geht beim Autolack überhaupt nicht. Daher müssen andere Lösungen her. Einweichen, abkratzen, mit dem Föhn bearbeiten? Damit Sie in Zukunft nicht mehr lange herumexperimentieren müssen, verraten wir Ihnen in diesem Beitrag, wie Sie Aufkleber von den unterschiedlichsten Untergründen wieder abbekommen.

So können Sie Aufkleber rückstandslos entfernen

Aufkleber wird vom Autolack entfernt
© ghazii / stock.adobe.com

❍ Tipp 1 – heißes Wasser:

Bevor Sie schwere Geschütze auffahren, versuchen Sie den Aufkleber zunächst einmal mit heißem Wasser zu lösen. Ist der Gegenstand mit dem Aufkleber klein genug für die Spülmaschine? Dann rein damit. Alternativ dazu können Sie auch heißes Wasser in das Spülbecken geben und den Gegenstand hineinlegen. Die Hitze löst den Kleber, wodurch Sie diesen ganz leicht abziehen können.

❍ Tipp 2 – heißes Wasser und Spülmittel:

Hilft heißes Wasser alleine nicht, dann können Sie auch noch etwas Spülmittel mit hineingeben. Durch die Kombination aus Hitze und Schmiermittel löst sich der Aufkleber in der Regel wie von selbst ab.

❍ Tipp 3 – Fett:

Fette in Form von Speise- und Babyöl, Butter oder Margarine eignen sich auch prima, um Aufkleber abzubekommen. Geben Sie einfach etwas von dem jeweiligen Fett auf ein Tuch, reiben Sie den Aufkleber damit ein und lassen sich das Ganze eine Weile einwirken. Kleinere Gegenstände können Sie auch in ein “Ölbad” geben. Dieser Tipp hilft Ihnen übrigens sogar weiter, wenn Sie Klebereste vom Autolack entfernen möchten. Denn Öl eignet sich tatsächlich sehr gut dazu metallische Oberflächen von Kleberesten zu befreien.

❍ Tipp 4 – Föhn:

Nicht nur Hitze in Form von heißem Wasser kann Aufkleber lösen. Um diese von Oberflächen zuverlässig abzubekommen, können Sie auch einen Föhn oder eine Heißluftpistole zur Hand nehmen. Gehen Sie damit so lange über den Aufkleber (bitte nicht zu heiß werden lassen), bis der Klebstoff weich wird und der Aufkleber eventuell sogar leicht Wellen wirft. Dann können Sie ihn in der Regel ganz einfach abziehen. Alternativ dazu können Sie auch eine Ecke des Aufklebers mit einer Pinzette leicht anheben und die heiße Föhnluft dann direkt unter den Aufkleber richten. Mit der Pinzette können Sie den Aufkleber dann nach und nach immer mehr vorsichtig lösen.

❍ Tipp 5 – Backpulver/Natron und Wasser:

Ein weiteres hilfreiches Mittel für die Entfernung von Aufklebern: Backpulver bzw. Natron. Vermengen Sie das jeweilige Mittel einfach mit ein wenig Wasser. Es sollte eine breiige Masse entstehen. Diese dann anschließend einfach auf den Aufkleber auftragen und ein paar Minuten einwirken lassen. Reiben Sie nach der Einwirkzeit mit einem Lappen darüber, sollte sich der Aufkleber gelöst haben.

❍ Tipp 6 – Zitronensaft/Essig:

Um Etiketten und andere Aufkleber zu entfernen, kann auch Zitronensaft zum Einsatz kommen. Die Säure sorgt nämlich dafür, dass sich der Kleber löst. Also einfach eine Zitrone aufschneiden oder etwas Saft auf ein Tuch geben und über den Aufkleber reiben. Alternativ dazu können Sie auch auf Essig zurückgreifen.

Da Zitronensaft und Essig etwas aggressiv sind, wenden Sie diese Methode am besten nur auf Glas und Kunststoffgegenstände an.

❍ Tipp 7 – WD-40:

WD-40 ist das Allzweckmittel schlechthin und darf deshalb in keiner Heimwerker Werkstatt fehlen. Denn das Kriechöl ist unter anderem optimal dafür geeignet, um Aufkleber von den unterschiedlichsten Oberflächen zu lösen. Durch seine Konsistenz gelangt das Kriechöl selbst in kleinste Ritzen und somit auch unter Aufkleber. Diesen einfach mit WD-40 einsprühen und das Kriechöl etwas einwirken lassen. Anschließend lässt sich der Aufkleber kinderleicht entfernen.

❍ Tipp 8 – Ceranfeldschaber:

Wer einen Ceranfeldschaber zuhause hat, kann auch diesen zum Einsatz kommen lassen, um Aufkleber zu entfernen. Vor allem, wenn sich diese auf den Fensterscheiben befinden. Gehen Sie dabei aber vorsichtig vor und halten Sie die Klinge immer gerade, damit keine Kratzer in der Glasscheibe entstehen.

❍ Tipp 9 – klebrige Reste entfernen:

➜ Alkohol:

Hochprozentiger Alkohol, wie z.B. Wodka, kann helfen Klebereste zu entfernen, die übrig geblieben sind, nachdem sich das Papier des Aufklebers gelöst hat. Einfach ein Wattepad oder ein Tuch damit tränken, auf den Aufkleber legen und circa eine Stunde einwirken lassen. Anschließend können Sie die Klebereste einfach abreiben.

➜ Radiergummi:

Wer keinen hochprozentigen Alkohol im Haus hat, kann die Reste auch vorsichtig mit einem Radiergummi entfernen.

Passendes Video zum Thema “Aufkleber entfernen”:

Von diesen Mitteln sollten Sie lieber die Finger lassen

Oft werden auch Nagellackentferner mit Aceton und Reinigungsbenzin als hilfreiches Mittel genannt, um Aufkleber mühelos zu entfernen. Wenn Sie darauf zurückgreifen möchten, dann bedenken Sie aber vorher, dass es sich hierbei um aggressive Chemie handelt. Diese Mittel können zwar den Aufkleber lösen, allerdings aber auch unschöne Flecken auf der Oberfläche hinterlassen bzw. diese angreifen.

Kleiner Zusatztipp

Wie auf www.brigitte.de gesehen, helfen viele der genannten Tipps hier auch, um Sekundenkleber zu entfernen. Zu Leibe rücken, können Sie diesem z.B. auch mit Seifenlauge, heißer Luft, Öl und Zitronensaft.