Start Tipps & Tricks Tipps: Sicherheit Schweißen: 8 Sicherheitstipps für alle Schweißverfahren

Schweißen: 8 Sicherheitstipps für alle Schweißverfahren

414
Schweißen
© berkut_34 - Fotolia.com

Schweißarbeiten werden heutzutage nur noch selten an den Fachmann übergeben. Die meisten machen es einfach in Eigenregie. Doch hierbei ist besondere Vorsicht geboten.

Beim Thema Schweißen denken die meisten sofort an Handwerks- und Industriebetriebe. Dabei gibt es genügend Heimwerker, die Schweißarbeiten in der Garage durchführen. Sicherlich ist dagegen nichts zu sagen, wenn der Hobby-Handwerker das Schweißen beherrscht. Wichtig ist nur, dass er dabei auch einige Sicherheitsvorschriften beachtet. Denn nicht selten werden die eigenen Fähigkeiten überschätzt und schon ist das Geschrei groß. Sicherheit sollte beim Schweißen daher immer groß geschrieben werden. So schützen Sie nicht nur sich selbst, sondern auch Ihre Mitmenschen und Ihr Hab und Gut. Schließlich ist es schon oft genug vorgekommen, dass beim Schweißen ein Feuer ausgebrochen ist.

Wer nun meint, dass es zu viel Trara macht, sich beim Schweißen an einige Sicherheitsvorschriften zu halten, der irrt sich. Es sind nur ein paar kleine Sachen, die Sie beachten müssen, um sich und Ihre Umgebung zu schützen.

Schutz für den Körper

Wer beim Schweißen nicht aufpasst bzw. sich nicht an einige Sicherheitsmaßnahmen hält, setzt sich einer großen Gefahr aus. Beachten Sie deshalb immer diese Sicherheitsvorschriften.

1. Augen schützen:

Schweißer-SchutzkleidungUnfallursache Nummer 1 beim Schweißen: verblitzte Augen. Das passiert, wenn Sie beim Schweißen ohne Schutzbrille in den Funkenschlag schauen. Laut Prof. Dr. med. Marcus Blum, Chefarzt der Augenheilkunde im HELIOS Klinikum Erfurt, bekommen die Augen dann eine Überdosis an UV-Licht ab. Die Folge: die Oberfläche der Hornhaut löst sich ab. Und das wiederum kann sehr schmerzhaft werden. Wichtig ist beim Schweißen deshalb immer ein geeigneter Augenschutz in Form eines Schutzhelmes oder eines Schutzschildes.

Letzteres ist besonders für Heimwerker geeignet, die nur schnell ein klein bisschen Schweißen wollen. Da reicht es aus, wenn Sie sich das Schild für die Schweißarbeiten fix vor die Augen halten.

➤ Mein Tipp:

Oftmals ist das Schild auch in einer kompletten Schweißplatzausrüstung enthalten, mit der Sie preislich besser wegkommen wie wenn Sie das Schild einzeln kaufen würden. Gesehen habe ich das z.B. bei TEAMWELDER. Hier ist im Komplettset z.B. ein Schweißschild, eine Drahtbürste, ein Schlackehammer, 16mm² Werkstückleitung und 16mm² Elektrodenhalter enthalten.

2. Hände schützen:

Beim Schweißen sind auch Handschuhe Pflicht. Diese bitte aber nicht ohne Anprobe kaufen. Sie müssen mit den Handschuhen schließlich auch tasten können. Ziehen Sie die Handschuhe vor dem Kauf also ruhig einmal an. Achten Sie zudem darauf, dass die Handschuhe das GS-Siegel tragen. So gehen Sie sicher, dass sie sicherheits- und schadstoffgeprüft sind.

3. Körper schützen:

Beim Schweißen kann es schnell mal zu Verbrennungen auf der Haut kommen. Schützen Sie deshalb also nicht nur Ihre Hände, sondern den gesamten Körper. Tragen Sie also immer Sicherheitskleidung, sprich also einen Schutzanzug. Dieser muss gut sitzen und Sie nicht beeinträchtigen. Achten Sie zudem darauf, dass die Frontseite eine Sicherheitsknöpfung besitzt. Das garantiert, dass sie beim Schweißen nicht einfach aufspringt.

4. Haare zusammenbinden:

Lange Haare sind zwar schön, wer sie behalten möchte, muss sie beim Schweißen aber auch zusammenbinden. Das ist schließlich eine Tätigkeit, bei der sehr hohe Temperaturen entstehen. Also bevor Sie anfangen immer zuerst den Zopfgummi herausholen und die Haare zusammenbinden.

Absicherung des Arbeitsbereiches

5. brennbare Gegenstände wegräumen:

In Ihrer Heimwerkerwerkstatt selbst müssen Sie auch aufpassen, wenn Sie schweißen wollen. Am Arbeitsplatz dürfen also keinerlei entzündliche Gegenstände oder Materialien wie Papier, Holz und Benzin- oder Ölrückstände vorhanden sein. Die Funken, die beim Schweißen entstehen, könnten die benachbarten Gegenstände sonst in Brand setzen. Deshalb ist ein Feuerlöscher in einer Heimwerkerwerkstatt auch ein absolutes Muss.

6. Belüftung:

Eine gute Belüftung ist beim Schweißen sehr wichtig. Vor allem beim Schweißen mit Gasen. Sorgen Sie deshalb immer für Durchzug. Eigentlich soll man ja nicht im Durchzug stehen, aber in diesem Fall ist es sogar sehr wichtig.

7. keine Zuschauer:

Auch wenn Ihre Kinder noch so interessiert sind an dem, was Sie da gerade vorhaben: sagen Sie ihnen, wie gefährlich es ist und dass sie sich die Augen kaputt machen können, und schicken Sie sie aus der Werkstatt.

8. Schweißgerät regelmäßig kontrollieren:

Wichtig ist außerdem, dass Sie das Schweißgerät regelmäßig etwas genauer unter die Lupe nehmen und auf eventuelle Schäden kontrollieren. Können Sie einen Defekt oder Ähnliches erkennen, dann lassen Sie das Gerät vorerst ausgeschaltet und bringen Sie es zur Reparatur. Ansonsten könnte das Ganze fatale Folgen haben.

➤ Kleiner Tipp:

Wer selber schweißen möchte, es sich aber noch nicht so wirklich zutraut, der kann auch einen Kurs an einer Volkshochschule belegen. Schauen Sie dazu z.B. einfach mal auf der Internetseite meine-vhs.de vorbei. Hier können Sie nach Lehrgängen in Ihrer Nähe suchen. In der Regel richten sich diese an Heimwerker und Bastler mit und ohne Vorkenntnisse. So brauchen Sie dann später keine Angst haben, dass Sie beim Schweißen etwas falsch machen.

Foto1: © indigolotos - Fotolia.com