Start Tipps & Tricks Tipps: Sicherheit Erste-Hilfe-Schrank für Heimwerker auffüllen – Das gehört alles hinein

Erste-Hilfe-Schrank für Heimwerker auffüllen – Das gehört alles hinein

113
Erste Hilfe Schrank Heimwerker
Wichtig: schnell griffbereit muss alles sein - © Rafael Ben-Ari - Fotolia.com

Für die schnelle Selbstversorgung ist es wichtig, dass der Erste Hilfe Schrank oder Koffer von Heimwerkern immer aktuell bestückt ist.

Passiert ist schnell etwas: Der Schraubendreher rutscht ab, Sie schneiden sich, oder stürzen von der Leiter. Jeder Heimwerker kennt die kleinen und größeren Blessuren. Wenn der Inhalt des Erste-Hilfe-Kastens auf Vordermann ist, können Sie sich bei vielen kleineren Verletzungen selbst helfen. Größere Verletzungen lassen sich mit dem richtigen Material soweit versorgen, bis Sie eine Arztpraxis oder eine Klinik aufsuchen. Sogar bei schweren Unfällen leisten die Hilfsmittel gute Dienste. Überprüfen Sie den Inhalt Ihres Erste-Hilfe-Schranks regelmäßig und ergänzen Sie alles, was fehlt beziehungsweise nicht mehr völlig in Ordnung ist.

Erste Regel für die Erste Hilfe: Immer griffbereit!

Der beste Inhalt in Ihrem Erste-Hilfe-Schrank nützt nichts, wenn Sie keinen Zugang haben. Bringen Sie den Schrank oder Kasten also direkt im Hobbykeller oder in Ihrer Werkstatt an. Griffbereit sollten auch die wichtigsten Notrufnummern sein.

Diese Dinge müssen immer im Erste-Hilfe-Schrank sein:

  • Desinfektionsmittel
  • Konventionelle Pflaster in verschiedenen Größen
  • Wasserabweisende Pflaster und Sprühpflaster
  • Spezialpflaster für Fingerkuppen
  • Heftpflaster
  • Sterile Wundkompressen
  • Verbandspäckchen
  • Dreiecktuch
  • Kühlspray (Kühlkompressen besser im Kühlschrank aufbewahren)
  • Arterienabbinder nach DIN 13165 (unelastisches Gurtband mit Schnalle)
  • Verbandschere
  • Pinzette
  • Augenklappe

Mit dieser Grundausrüstung sind Sie bereits recht gut ausgestattet. Achten Sie beim Verbandsmaterial auf Sterilität, am besten in der Originalverpackung aufbewahren und vor Feuchtigkeit schützen. Der Klebstoff am Pflaster kann im Lauf der Zeit nachlassen, beachten Sie das Mindesthaltbarkeitsdatum! Meistens sind Pflaster auch darüber hinau noch sehr gut verwendbar, aber ein gelegentlicher Test schadet nicht. Ist das Haltbarkeitsdatum schon länger abgelaufen, tauschen Sie den Pflasterbestand aus.

Immer vorrätig: Pflaster

Erste Hilfe Pflaster
Für kleine Verletzungen eignen sich normale Pflaster in verschiedenen Größen. Bevor Sie das Pflaster auf die Schnitt- oder Schürfwunde kleben, muss die Wunde desinfiziert werden. Dafür verwenden Sie am besten eine Desinfektionslösung in einer Sprühflasche. Abgelaufene Desinfektionsmittel bitte nicht mehr verwenden, sondern unbedingt ersetzen!

Vorsicht gilt auch bei allen Salben und sonstigen Medikamenten. In die Erstversorgung gehören normalerweise nur Verbands- und sonstige Hilfsmittel. Salben und Cremes müssen fast immer kühl gelagert werden und sind deshalb im Kühlschrank besser aufgehoben.

selbst Verband anlegen
Bei größeren Verletzungen und Schnittwunden ist das Verbandspäckchen, bestehend aus einer sterilen Kompresse und einem Mullverband, ideal. Das Dreiecktuch hilft beim Befestigen größerer Verbände oder beim Ruhigstellen, wenn Sie sich zum Beispiel an der Hand oder am Unterarm verletzt haben.

Der Arterienabbinder zählt zu den wichtigsten Hilfsmitteln im Erste-Hilfe-Schrank. Damit binden Sie bei stark blutenden Wunden den betroffenen Körperteil ab – immer OBERHALB der Wunde, also in Richtung Herz!

Schutzbrille tragen
Sehr kritisch sind Verletzungen am Auge. Hier ist Vorbeugung absolut wichtig. Tragen Sie eine Schutzbrille. Sollte doch ein Splitter im Auge landen, nicht selbst behandeln, sondern Augenklappe anlegen und ab zum Arzt! Eine sterile Speziallösung und eine Augenmuschel sind sehr sinnvoll, wenn Öle, Lacke oder Laugen ins Auge geraten sind, aber beachten Sie in jedem Fall die Sicherheitshinweise auf der Flasche.

Und noch ein Tipp zum Schluss, den Sie als Heimwerker hoffentlich nie brauchen: Falls Sie sich einen Finger (Fingerkuppe reicht auch schon) komplett abschneiden, ist ein steriler Kunststoffbeutel Gold wert. Darin kann der abgesägte oder abgeschnittene Teil aufbewahrt werden, bis der Notarzt eintrifft.


TEILEN
Foto1: © photo 5000 - Fotolia.com, Foto2: © Halfpoint - Fotolia.com, Foto3: © WavebreakmediaMicro - Fotolia.com