Start Ideen Weinkeller im Haus anlegen – so gelingt es!

Weinkeller im Haus anlegen – so gelingt es!

229
Weinkeller anlegen
© rh2010 - Fotolia.com

Wer seinen eigenen Weinkeller einrichten will, muss einen dunklen Raum zur Verfügung haben. Noch wichtiger aber ist das richtige Klima!

Ein entspannter Abend, ein gutes Essen oder eine gesellige Runde mit Freunden – für echte Weinkenner gehört ein Gläschen Wein einfach dazu. Es gibt viele Argumente, die für einen eigenen Weinkeller sprechen. Dabei muss es sich nicht unbedingt um einen luxuriös ausgestatteten Gewölbekeller handeln. Den Traum vom eigenen Weinkeller können Sie sich bereits mit einfachen Mitteln erfüllen.

Der passende Raum: gleichbleibendes Klima ist wichtig

Die wichtigste Bedingung ist ein gleichbleibendes Raumklima. Ideal ist eine Luftfeuchtigkeit von etwa 70 Prozent, die empfohlene Raumtemperatur richtet sich nach der gelagerten Weinsorte. Rotwein behält bei 15 bis 18 Grad seine gute Qualität. Für Weißweine ist eine Lagerung bei 11 bis 14 Grad Celsius empfehlenswert. Vermeiden Sie größere Temperaturschwankungen, damit die Weinqualität nicht leidet: eine zu hohe Lagertemperatur begünstigt den Gärprozess. Der Sauerstoffanteil in der Flasche nimmt zu und wichtige Aromastoffe gehen verloren. Ist die Temperatur zu niedrig, setzt sich die Weinsäure in Form von Kristallen ab.

➤ Dunkelheit ist optimal

Die beste Wahl für einen Weinkeller ist ein fensterloser Kellerraum, da Licht der natürliche Feind der Weinqualität ist. Ein vorhandenes Fenster verdunkeln Sie mit Fensterläden oder Jalousien. Planen Sie gerade einen Neubau, können Sie den Weinkeller von Anfang an mit berücksichtigen. Mit Ziegelwänden oder einem Ziegelboden schaffen Sie gute Voraussetzungen für die Weinlagerung. Wenn Sie einen bestehenden Raum in einen Weinkeller umbauen möchten, können Sie die Stein- oder Betonwände mit Styroporplatten oder Tuffstein isolieren.

So richten Sie den Weinkeller ein

Wein müssen Sie liegend aufbewahren. Weinregale gibt es aus unterschiedlichen Materialien wie Stein, Holz oder Metall. In Baumärkten und im Fachhandel finden sich neben Einzelregalen auch praktische Regalsysteme. Ein Weinregal unterscheidet sich von einem herkömmlichen Regal durch die speziellen Mulden für Flaschen. Darin liegen die Flaschen mit der für perfekte lagerung optimalen Neigung. Jede Weinflasche erhält in einem Weinregal einen eigenen Platz und wird so optimal vor Erschütterung geschützt. Siehe auch:
» 7 Weinregal-Varianten

Wenn Sie mehrere Weine mit unterschiedlichen Lagertemperaturen aufbewahren möchten, können Weinkühlschränke oder Weinklimaschränke eine gute Ergänzung zu den Regalen sein. Herkömmliche Kühlschränke sind zu kalt und für die Weinlagerung ungeeignet. Weinkühlschränke aus dem Fachhandel bieten die passenden Lagerbedingungen, einige Modelle verfügen über mehrere Temperaturzonen.

  • Wählen Sie für die Beleuchtung LED-Lampen. Sie entwickeln wenig Wärme und schaden aus diesem Grund nicht der Weinqualität.
  • Zur Überwachung von Temperatur und Luftfeuchtigkeit finden Sie im Handel geeignete Messgeräte, auch ein Luftbefeuchter kann eine sinnvolle Anschaffung sein.

Weinverkostung in gemütlicher Atmosphäre

Wenn der Raum nicht nur Lagerraum sein soll, können Sie mit Sesseln oder Stühlen und Tischen ein ansprechendes Ambiente schaffen. Denkbar sind auch ein altes Weinfass als Tisch und mehrere Barhocker. So steht einer stimmungsvollen Weinverkostung in Ihrem eigenen Weinkeller nichts im Wege.