Start Grundkurse Meißel

Meißel

227
Meißel
© Gina Sanders - Fotolia.com

Der Meißel gehört zu den wichtigsten und gängigsten Werkzeugen und sollte in keiner Hobby-Werkstatt fehlen. In der Industrie wird es überwiegend bei der Metallbearbeitung und von Steinmetzen eingesetzt. Der Meißel wird aus Stahl gefertigt und hat hinten eine flache Schlagfläche und vorne eine keilförmige Schneide.

Ein Meißel wird grundsätzlich zusammen mit einem Hammer verwendet. Mit dem Hammer schlägt man auf die Schlagfläche des Meißels, so dass man mit der Schneide Werkstücke teilen, Stücke von diesen abschlagen oder Oberflächen bearbeiten kann. Bei den Meißeln unterscheidet man in der Regel zwischen Flachmeißeln, Fugenmeißeln, Spitzmeißeln, Nutenmeißeln, Fliesenmeißeln, Kreuzmeißeln, Hohlmeißeln, Zahnmeißeln und Aushaumeißeln.

Darüberhinaus gibt es noch zahlreiche Sonderformen für verschiedene Einsatzgebiete. Die Steinmetze bezeichnen die Meißel meistens nur als Eisen. Für die Steinmetze gibt es noch einige Sonderausführungen des Meißels. Da die Meißel großen Kräften standhalten müssen, wird die Schlagfläche stets gehärtet, während die Klinge ungehärtet ist. Meißel gibt es im Fachhandel in unterschiedlichen Größen, je nach gewünschtem Einsatzgebiet.

Im Innenausbau werden Meißel auch dazu verwendet, um Kabelschlitze in die Wände zu hauen oder um Löcher ins Mauerwerk zu schlagen. Es gibt auch spezielle Meißel, die als Aufsätze in eine Bohrmaschine gesteckt werden können. Auch im Bereich der Tiefbohrtechnik spricht man von Meißeln, die als Bohrköpfe zum Einsatz kommen.

Der Meißel ist ein so genanntes Stemmwerkzeug, das auch bei der Holzbearbeitung zum Einsatz kommen kann. Mit Hilfe des Meißels können einzelne Späne vom Werkstück abgespalten werden. Somit ist der Meißel ein sehr vielseitig einsetzbares Werkzeug. Der Meißel gehört zu den günstigen Werkzeugen, einfache Modelle sind bereits für weniger als 10 Euro erhältlich.


TEILEN