Start Grundkurse Grundkurs Fliesen verlegen Nassbereich abdichten mit Dichtmatten aus Polyethylen – So funktioniert’s

Nassbereich abdichten mit Dichtmatten aus Polyethylen – So funktioniert’s

435

Zum Abdichten des Nassbereich können Sie verschiedene Materialien verwenden. So auch Dichtmatten aus Polyethylen. Was das ist und wie man die Matten verarbeitet, lesen Sie hier.

Zum Abdichten können Sie auch spezielle Kunststoffbahnen überlappend auf Wand und Boden verlegen, um die Nassbereiche durch eine aufzustreichende Beschichtung abzudichten. Eine Polyethylen-Dichtmatte beispielsweise ist beidseitig mit Vliesgewebe kaschiert, die auf dem Fliesenkleber gut haften. Nach dem Tiefengrund wird der Nassbereich vollflächig mit den Bahnen verklebt. Als Kleber nutzen Sie Flexkleber und die Ränder der Bahnen müssen einander 5 cm überlappen. Ein spezielles Klebeband dient zum dem sauberen abdichten von Rohrdurchführungen für die Sanitäranschlüsse. Auf die Fliese können Sie ganz normal den Fliesenkleber aufziehen und die Fliesen ansetzen.

» Hinweis: Allerdings sollten Sie drauf verzichten, Richtschnüre mit Nägeln an der Wand zu befestigen, damit die Dichtschicht nicht durchbrochen wird. Nutzen Sie für die Abdichtung nur ein System eines Herstellers und beachten Sie genau die Angaben.

Belastungen abfangen

Flexkleber sind für Fliesenbeläge am Boden relativ starr. Unter Umständen reißen können sie bei etwaigen Formveränderungen. Sorgen Sie daher in Problembereichen mit speziellen Rippenmatten vor, welche die Spannungen aus dem Untergrund neutralisieren, wenn beispielsweise Dehnungsfugen überklebt werden müssen. Diese Matten werden mit ihrem Trägergewebe an der Unterseite auf den Boden geklebt. Dazu wird Flexkleber verwendet. Auf die gerippte Oberseite der Matten werden wiederum mit Flexkleber die Bodenfliesen geklebt.

Dichtprofile statt Silikon zum Verfugen verwenden

Normalerweise werden bestimmte Fugenbereiche im Nassbereich mit Silikon ausgespritzt. Für verschiedene Dichtsysteme gibt es aber auch Dichtprofile aus Kunststoff, die in die Fugenbreite eingelegt werden. Sie haben den Vorteil, dass sie niemals erneuert werden müssen und sind in verschiedenen Sanitär-Farben erhältlich. Außerdem ergeben Dichtprofile ein sehr sauberes Fugenbild, wie es Heimwerker mit Silikon nur schwer hinbekommen können.

Dieser Artikel ist aus der Reihe „Wände und Böden fliesen: Wichtige Planungs-Hinweise“